Bereits zum neunten Mal lud die freiwillige Feuerwehr Bruchmachtersen am 1. Mai alle Dorfbewohner und deren Familien und Freunde zu einem KUBB Familienturnier im Kirchgarten ein. Bei dem auch als Wikinger Schach bekannten Spiel geht es darum, die Bauern des Gegners durch gezielte Würfe mit Wurfhölzern umzuwerfen, bevor ein Angriff auf den König durchgeführt werden kann um das Spiel zu entscheiden. Wie auch schon in den vergangenen Jahren fanden sich viele interessierte Teams, die in den Wettstreit um die Wurst eintreten wollten. So konnte mit insgesamt 28 Teams aus jeweils zwei bis sechs Spielern ein faires und geselliges Turnier durchgeführt werden. Ortsbrandmeister Patrick Probst ist begeistert über den Zustrom aus dem gesamten Dorf und freut sich, dass an diesem Turnier Jung und Alt gemeinsam viel Spaß haben kann. Im Laufe des Turniers konnte sich das Team „Poliwehr“ an die Spitze kämpfen und die Spiele für sich entscheiden.  Gefolgt vom Team „BAAM“ auf dem zweiten und dem Team „Die Romulas“ auf Platz drei. Ortsbrandmeister Probst freute sich besonders über die Begeisterung der zahlreichen Gäste und kündigte schon heute das Jubiläum der Spiele im nächsten Jahr an.

Anfang März beehrte eine historische Dampflok den Bahnhof in Ringelheim

Die Freiwillige Feuerwehr Ringelheim half beim Betanken des Wassertanks der Dampflok.

Zum Einsatz kamen 2  C-Schläuche, die gleichzeitig 20 Minuten lang Wasser in die Tanks beförderten.

Zahlreiche Zuschauer begleiteten die Aktion interessiert.

Nach Aufnahme des neuen Wasservorrates konnte die Dampflok ihr Fahrt fortsetzen.

Das Thema Funkausbildung, genauer gesagt eine Funkübung, stand im Februar auf dem Ausbildungsplan der FF Reppner.

Die Funkübung orientierte sich diesmal an dem Spiel des Jahres von 1983, Scotland Yard. Dort wird Mr. X von Scotland Yard gejagt und muss festgenommen werden. Ein Spielzug auf ein anderes Positionsfeld
wird mit Angabe des gewählten Verkehrsmittels vorgenommen. Mr. X Position wird sich allerdings
nur sporadisch zeigen.

In der Funkübung gibt es eine Leitstellengruppe, eine Mr. X Gruppe sowie mehrere Scotland Yard
Gruppen, die Verständigung läuft über verschiedene Funkrufgruppen. Die Gruppen können nur über
die Leitstellengruppe kommunizieren und die Spielzüge werden immer an die Leitstelle mit einem Code
übermittelt.

Die Leitstelle hat die Aufgabe, den Code zu dekodieren, den Spielzug zu dokumentieren
um dann die neue Position wiederum codiert an die anderen Gruppen weiterzuleiten. Allen
Beteiligten wurde durch die Übung klar, dass die Kommunikation wohlüberlegt und gut organisiert
stattfinden muss.

Mit viel Spaß aber auch etwas Frustration in der Chaosphase wurde das Lernziel
des richtigen Funkens und der ordnungsgemäßen Dokumentation erreicht.

Schöner Nebeneffekt: Nach einem Facebookeintrag erhielt die FF Reppner innerhalb der ersten 5 Tage  mehr als 100 Anfragen von Feuerwehren und anderen Organisationen aus dem gesamten Bundesgebiet.

Die Spielunterlagen wurden daraufhin überarbeitet und konnten den Feuerwehren zur Verfügung gestellt werden.

Unsere Freiwillige Feuerwehr Bad hat Anfang des Jahres ihren eigenen Imagefilm veröffentlicht. Hier geht es zum Originalbeitrag.