Beiträge

Die durch das niedersächsische Ministerium für Inneres und Sport an die Stadt Salzgitter zugewiesenen Löschfahrzeuge vom Typ LF-KatS wurden heute nach einer technischen Einweisung in den Einsatzdienst gestellt.

Die Fahrzeuge ersetzen bereits vor längerer Zeit ausgemusterste Fahrzeuge des Bundes, werden an den Standorten Gebhardshagen und Ringelheim stationiert und in die Kreisfeuerwehrbereitschaft unserer Stadt integriert, die als Einheit für überörtliche Hilfe innerhalb Niedersachsens oder auch für einen bundeslandübergreifenden Einsatz vorgesehen ist.

Wir wünschen unseren Einsatzkräften allzeit gute und unfallfreie Fahrt !!

Offizielle Pressemitteilung des Ministerium für Inneres und Sport

Der trockene und heiße Sommer hat in ganz Deutschland zu zahlreichen Flächen- und Waldbränden geführt. Auch in unserer Stadt kam es zu einigen solcher Brände, die jedoch glücklicherweise meist kleineren Umfangs waren. Diese Art von Bränden bedeutet nicht nur eine besondere taktische Vorgehensweise, sondern birgt auch Gefahren für die Einsatzkräfte.

Zusammen mit dem Grundausbildungslehrgang der Berufsfeuerwehr und den Freiwilligen Wehren aus Engerode und Calbecht wurde durch den Verein Waldbrandteam eine Aus- und Fortbildung in Bereich Vegetationsbrandbekämpfung durchgeführt und ist fester Bestandteil im Ausbildungsprogramm der Feuerwehr Salzgitter.

 

 

 

Die Freiwillige Feuerwehr Reppner feierte mit einem Tag der offenen Tür ihr 145 jähriges Bestehen und nutze die Chance zur Mitgliedergewinnung

Im Vorfeld zum 145 jährigen Bestehen wurden im ganzen Ort Plakate mit verschiedenen Motiven aufgehängt, welche Aufmerksamkeit für die drei Abteilungen (Aktive, Jugendfeuerwehr und Kinderfeuerwehr) machen sollten. Alle Bilder wurden bei Übungsdiensten, Wettkämpfen, Einsätze oder sonstigen Veranstaltungen selbst erstellt.

Die Slogan Taktik, Technik, Teamgeist für die Aktive Einsatzabteilung oder Teamgeist, Spiel und Spaß bringen es auf den Punkt, was einem in der Feuerwehr Reppner erwartet. Eine Starke Gemeinschaft von Frauen und Männern jeden Alters, welche aus den verschiedensten Berufszweigen kommen und Verantwortung für Ihre Mitmenschen übernehmen. Ihr Leitspruch Für Dich- Für Uns- Für Alle stellt nochmal klar, warum Ihnen eine aktive Mitgliedschaft in der Feuerwehr wichtig ist.

Zusätzlich zu der Plakataktion wurden 100 Haushaltslöschkübel in Reppner verteilt. Diese Idee entwickelte die Feuerwehr Vallstedt/Alverse und hat auf Anfrage das Konzept zur Verfügung gestellt. Bei dem Löschkübel geht es darum, auf eine witzige Art und Weise, auf den Mitgliederrückgang in den Feuerwehren aufmerksam zu machen. In diesem Löschkübel (ein roter 5 Liter Eimer) befindet Sich eine Gebrauchsanweisung zur Handhabung.

  1. Brand melden
  2. Ca. 10 Minuten warten
  3. Kommt keine Feuerwehr, dann Löschkübel mit Wasser befüllen
  4. Wenn Feuer zu groß, Nachbarn informieren und Kübelkette bilden
  5. Kommt Ihnen dies merkwürdig dann wenden Sie bitte das Blatt

Auf der Rückseite wurde auf die Hilfsfrist sowie auf die Wichtigkeit einer Freiwilligen Feuerwehr in Salzgitter trotz der vorhandenen Berufsfeuerwehr eingegangen. Gleichzeitig wurde dargestellt, wie die Situation in Reppner ist und wie sich die Mitgliederzahl in den nächsten Jahren entwickeln wird. Durch die beiden Aktionen wurden die Einwohner für das Thema Feuerwehr sensibilisiert und zum Tag der offenen Tür eingeladen. Dort konnte man sich über die Mitgliedschaft in der Freiwilligen Feuerwehr informieren.

Beim Tag der offenen Tür konnte man so allerhand erleben. Für die Kinder wurde eine Hüpfburg aufgebaut und eine Kinderecke eingerichtet. Dort konnten die Kinder Schlüsselanhänger basteln, malen, am Glücksrad drehen oder sich Schminken lassen. Die Jugendfeuerwehr war mit verschieden Stationen in einer Feuerwehrrallye vertreten und zeigten Ihren Bundeswettkampf. Die Kinderfeuerwehr stellte ebenfalls zwei Übungen zur Show. Das Brandschutzmobil der Öffentlichen Versicherung Braunschweig informierte mit verschieden Flyern und Videos über Brandgefahren. An der Brandsimulationsanlage konnte man die Handhabung eines Feuerlöschers üben. Die Einsatzabteilung stellte ihr Können bei zwei Einsatzübungen am alten Gerätehaus unter Beweis, welche genauso moderierend begleitet wurde wie die Brandvorführungen der Fettexplosion oder der Knallexplosion von Haarspraydosen.

Die Bilanz vom Tag der offenen Tür kann sich durchaus sehen lassen:

Mehrere Anfragen für eine fördernde Mitgliedschaft, sowie 3 Kinder, welche sich der Kinderfeuerwehr anschließen wollen und zwei Interessierte für den aktiven Dienst kamen auf unseren Ortsbrandmeister zu.

Abends gab es einen kurzen Kommers mit anschließender Dorfparty. Nach dem die Grußworte aus Politik und Verwaltung sowie Führung der Feuerwehr Salzgitter gesprochen waren überreichte die befreundete Feuerwehr Engelnstedt ihr Präsent. Des Weiteren gab es für die 6 Feuerwehrmannanwärter Moritz Finke, Jan Lüning, Luca Radewagen, Simon Schlag, Manuel Ruhig und Aron Hamader nach der bestandenem Truppmann I Ausbildung die Schulterstücke für Feuerwehrmänner. Harald Karlstatt wurde zum Hauptfeuerwehrmann befördert. Anschließend wurde mit der Dorfbevölkerung und den Feuerwehren aus de LBZ West bist in die frühen Morgenstunden bei bester Laune und Musik getanzt und gefeiert.

Vielen Dank für ein wirklich schönes Fest.

Durch Oberbürgermeister Frank Klingebiel wurden am vergangenen Mittwoch die neuen stellvertretenden Ortsbrandmeister und Ortsbrandmeister aus den Freiwilligen Feuerwehren in das Beamtenverhältnis als Ehrenbeamter berufen. Die Führungskräfte wurden durch die Ortsfeuerwehren vorgeschlagen und nachdem der Rat der Stadt Salzgitter die entsprechenden Beschlüsse gefasst hatte, konnte die Ernennung offiziell auf der Hauptfeuerwache erfolgen. Für die Dauer von sechs Jahren übernehmen die Kameraden die Führung Ihrer Ortsfeuerwehren.

Frank Klingebiel hob während der Veranstaltung besonders die mit den Ämtern verbundene Verantwortung hervor und dankte den Kameraden, sich dieser Aufgabe stellen zu wollen:

„Sie leisten damit einen wichtigen Beitrag für unsere Stadt und unsere Feuerwehr“.

Im Anschluss an den offiziellen Teil wurden in lockerer Runde noch weitere interessante Gespräche geführt und Informationen ausgetauscht.

Anfang März beehrte eine historische Dampflok den Bahnhof in Ringelheim

Die Freiwillige Feuerwehr Ringelheim half beim Betanken des Wassertanks der Dampflok.

Zum Einsatz kamen 2  C-Schläuche, die gleichzeitig 20 Minuten lang Wasser in die Tanks beförderten.

Zahlreiche Zuschauer begleiteten die Aktion interessiert.

Nach Aufnahme des neuen Wasservorrates konnte die Dampflok ihr Fahrt fortsetzen.

Das Thema Funkausbildung, genauer gesagt eine Funkübung, stand im Februar auf dem Ausbildungsplan der FF Reppner.

Die Funkübung orientierte sich diesmal an dem Spiel des Jahres von 1983, Scotland Yard. Dort wird Mr. X von Scotland Yard gejagt und muss festgenommen werden. Ein Spielzug auf ein anderes Positionsfeld
wird mit Angabe des gewählten Verkehrsmittels vorgenommen. Mr. X Position wird sich allerdings
nur sporadisch zeigen.

In der Funkübung gibt es eine Leitstellengruppe, eine Mr. X Gruppe sowie mehrere Scotland Yard
Gruppen, die Verständigung läuft über verschiedene Funkrufgruppen. Die Gruppen können nur über
die Leitstellengruppe kommunizieren und die Spielzüge werden immer an die Leitstelle mit einem Code
übermittelt.

Die Leitstelle hat die Aufgabe, den Code zu dekodieren, den Spielzug zu dokumentieren
um dann die neue Position wiederum codiert an die anderen Gruppen weiterzuleiten. Allen
Beteiligten wurde durch die Übung klar, dass die Kommunikation wohlüberlegt und gut organisiert
stattfinden muss.

Mit viel Spaß aber auch etwas Frustration in der Chaosphase wurde das Lernziel
des richtigen Funkens und der ordnungsgemäßen Dokumentation erreicht.

Schöner Nebeneffekt: Nach einem Facebookeintrag erhielt die FF Reppner innerhalb der ersten 5 Tage  mehr als 100 Anfragen von Feuerwehren und anderen Organisationen aus dem gesamten Bundesgebiet.

Die Spielunterlagen wurden daraufhin überarbeitet und konnten den Feuerwehren zur Verfügung gestellt werden.

Unsere Freiwillige Feuerwehr Bad hat Anfang des Jahres ihren eigenen Imagefilm veröffentlicht. Hier geht es zum Originalbeitrag.

 

Am Samstag den 06.10.2018 um 9.00 Uhr hieß es ,,Alarm für die Werkfeuerwehr der Robert Bosch GmbH“.

Im Entsorgungszentrum des Betriebes ist eine Palette mit Gefahrstoff bei Rangierarbeiten mit einem Gabelstapler umgefallen und giftiger Stoff ausgetreten. Aufgrund der Gefahr forderte der Einsatzleiter der Werkfeuerwehr Bosch den Gefahrgutzug der Freiwilligen Feuerwehr Salzgitter an. Dieser, bestehend aus fünf Ortsfeuerwehren und 8 Fahrzeugen, rückte zu Bosch an.

Vor Ort hieß es dann den Gefahrenbereich großräumig abzusperren, den auslaufenden Gefahrstoff aufzufangen und weiteres Auslaufen zu unterbinden. Parallel lief der Aufbau der Dekontamination, um die eingesetzten Kräfte und Geräte im Anschluss reinigen zu können.

Bereits eine Stunde später erfolgte ein weiterer Alarm für die Werkfeuerwehr:

Im Kesselhaus des Betriebes lief eine Brandmeldeanlage auf. Beim Eintreffen der Werkfeuerwehr wurde diese durch einen Mitarbeiter informiert, dass Monteure im Kellergeschoß Schweißarbeiten durchgeführt hatten. Hierbei kam es zur einer Verpuffung mit Feuerentwicklung und  7 Mitarbeiter wurden vermisst.

Aus diesem Grund wurde Vollalarm für den Löschbezirk West ausgelöst und weitere 6 Ortsfeuerwehren rückten zu der Fa. Bosch aus. Gemeinsam mit der Werkfeuerwehr wurde die Menschenrettung und anschließend die Brandbekämpfung durchgeführt.

Beide Übungssituationen wurden vom Leiter der Werkfeuerwehr Bosch Herbert Zimmermann, dem Leiter des Gefahrgutzuges Michael Stritzke und dem stellvertretenden Löschbezirksführer West Patrick Probst ausgearbeitet. Ziel der Großübung war es, den Ausbildungsstand der verschiedenen Fachzüge, sowie die Zusammenarbeit und Kommunikation unter vielen Kräften zu überprüfen und zu verbessern.

Insgesamt wurden bei der Übung 11 Ortsfeuerwehren des Löschbezirks West und Ost sowie die Werkfeuerwehr Robert Bosch GmbH eingesetzt. Rund 110 Einsatzkräften mit 17 Einsatzfahrzeuge nahmen an der Übung teil.